„Über Gedichte sprechen – Gedichte nach 1945"


In Zusammenarbeit mit dem Kunstkreis `84.
Der Philosoph Theodor W. Adorno schrieb im Jahr 1949: „Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch.“ Adorno nahm diesen Satz 17 Jahre später zurück. Dennoch hielt Hans Magnus Enzensberger im Jahr 1961 noch dagegen: „Wenn wir weiterleben wollen, muss dieser Satz widerlegt werden.“ Ist also Dichten ein Elixier des Lebens?
Wie schrieben die Lyriker in dieser Zeit nach 1945? Gab es Brüche, Neuanfänge?
An den fünf Abenden wollen wir versuchen, dem dichterischen Ausdruck nachzuspüren und diesen als einen Ausdruck seiner Zeit zu verstehen. Dabei stehen das Gespräch und der Austausch der Gedanken und Assoziationen im Vordergrund.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.



5 Abende, 13.04.2021 - 11.05.2021
Dienstag, wöchentlich, 18:00 - 19:30 Uhr
5 Termin(e)
Bernd Lippmann
R 1108
VHS, St. Gerhard Str. 1, 88499 Riedlingen, Seminarraum 1, EG
47,50