Die erste Stadt nördlich der Alpen. Neue Ausgrabungen und Forschungen im Umfeld des frühkeltischen Machtzentrums Heuneburg


In Zusammenarbeit mit dem Altertumsverein Riedlingen.
Prof.Dr. Dirk Krausse (Landesarchäologe von Baden-Württemberg / apl. Prof. für Vor- und Frühgeschichte Universität Tübingen) stellt in seinem reich mit Animationen und Filmen illustrierten Vortrag die neuesten Ergebnisse der Ausgrabungen und Forschungen zu den frühen Kelten im Umfeld der berühmten Heuneburg vor. Die Ausgrabungen der letzten 15 Jahre haben gezeigt, dass es sich bei der mit der Lehmziegelmauer befestigten Heuneburg  nur um den innersten Kern einer viel größeren Siedlung handelte, die sich im 6. Jahrhundert vor Christus über eine Fläche von ca. 1 km2 erstreckte und mehrere Tausend Einwohner hatte. Laufende Ausgrabungen des Landesamts für Denkmalpflege auf der Alte Burg bei Langenenslingen, am Bussen, in Emerfeld und bei Upflamör zeigen zudem, dass die Heuneburg das Zentrum eines komplexen frühkeltischen Siedlungssystems mit Verteidigungsanlangen, Gräberfeldern, Kultplätzen, ländlichen Gehöften und Straßen darstellte. Zudem berichtet Prof. Dr. Krausse von den laufenden Ausgrabungen in den frühkeltischen Bestattungsplätzen im Bereich der Heuneburg mit ihren kostbaren und spektakulären Funden.



1 Abend, 12.11.2019
Dienstag, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Prof. Dr. Dirk Krausse, Landeskonservator, Leiter des Referats archäologische Denkmalpflege
R 1101
Kreissparkasse, Marktplatz 6, 88499 Riedlingen, Foyer, EG
Eintritt:
5,00
Ermäßigt für Mitglieder des Altertumsvereins (4,00 €)