Otto Jägersberg
„Die Frau des Croupiers“
„Keine Zehn Pferde“


Eine Veranstaltung der Werner Dürrson Stiftung.
Otto Jägersberg, geboren 1942 in Hiltrup (Westfalen), arbeitete nach einer kaufmännischen Lehre in Münster als Buchhändler, Antiquar und Drucker in Berlin, Zürich und Stierstadt. Mit seinem Debütroman „Weihrauch und Pumpernickel“ war Otto Jägersberg der erste neuentdeckte Autor im damals noch jungen Diogenes Verlag. Er lebt als freier Autor und Filmemacher in Baden-Baden.
Anfang der 80er-Jahre schrieb Jägersberg die zwölfteilige Fernsehsserie „Die Pawlaks“. Es ist die Geschichte einer Arbeiterfamilie rund um die sozialen Kämpfe während des deutsch-französischen Kriegs.
„Souverän, ironisch, gelassen“ sind laut Elke Heidenreich seine Gedichte, 2015 erschienen in „Keine Zehn Pferde“. „Voller Eigensinn und Humor“ seine Geschichten und Gedanken, 2016 erschienen in „Die Frau des Croupiers“.
Bei der Lesung stellt Jägersberg seine beiden aktuellen Bücher vor.

„Wie Jägersberg schreibt? Nun, man kann seine Gedichtzeilen und Prosastücke wunderbar schlückchenweise genießen, ist dann aber unter Umständen schnell angeheitert.“
(Frank Lorentz, Welt am Sonntag)





1 Abend, 03.11.2018
Samstag, 20:00 - 21:30 Uhr
1 Termin(e)
Otto Jägersberg
R 1114
Kapuzinerkloster Riedlingen, Kapuzinerweg 2
kostenfrei